Most posts are in german, yet sometimes I switch to english. The title of this blog changes from time to time.
If the title is displayed in Comic Sans, please refresh the site! That's unless you really dig Comic Sans of course.
Interested in me reviewing your music? Please read this!

2009-07-28

instamatic

Nein, Kassettenfilme mit einer Negativgröße von ca. 28x28mm kriegt man heutzutage nicht mehr in jedem Supermarkt. Und wenn man sie bekommt, dann soweit mir bekannt nur noch als Farbnegativ, ISO 200.
Dennoch habe ich dieses Jahr das zuletzt auf einem Schüleraustausch 1992 in England benutzte System der Kodak Instamatic-Kameras für mich wiederentdeckt.

Und auch wenn sie neulich beim Thema Stettin-Fahrt schon mit ein paar Bildern vertreten war, ist ein eigener würdigender Blogeintrag doch längst überfällig. :)

255x "INSTAMATIC" CAMERA 177x "INSTAMATIC" CAMERA

Ich mag die Instamatic. Sie ist handlich, hat ein schönes Bildformat, welches man 24 mal pro Film nutzen darf und für eine Primitivsucherknipse lässt sich mit ihr erstaunlich genau komponieren.
Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man nicht verzieht. Da der Auslöser im Verhältnis zum Kameragewicht ziemlich wuchtig arbeitet, passiert das nicht eben selten; was das Resultat aber nicht zwingend schlechter machen muss...

Hier ein paar Beispiele aus meinem instamatic-Album:

holomatic
rendsmatic
instarau-hadematic
instarau-hadematic
insta-marne
instabüttel
Stettin-Fahrt : Hamburg

2009-07-20

Pseudorama II

Ich weiß nicht einmmal, aus welchem Land sie kommt.
Ich kenne ihren Namen nicht und nenne sie deshalb "Silver Cam".

Dies ist momentan eine meiner Lieblingsknipsen:
silver cam

Zwar lässt sie mal wieder einen funktionierenden Bildzähler vermissen, doch dafür ist von all meinen Mehrweg-Kleinbild-Plastiklinsen-Kameras die handlichste - und sie verfügt über einen Schalter, mit dem sich zwei Kinostreifen in den Lichtschacht klappen lassen, was zu dem bereits letztes Jahr einmal von mir hier gewürdigten Pseudorama-Format führt.

Die damals benutzte "Fun Cam" habe ich wegen ihrer doch allzu argen Filmtransportmacken in den Ruhestand geschickt. Das Format jedoch fasziniert mich trotz seiner scheinbaren Unsinnigkeit nach wie vor, vor allem auch hochkant:

* whitsunday s k y Schenefeld

bridge whitsunday
Stettin-Fahrt : Hamburg Schenefeld

Mehr davon gibt es HIER,

einige weitere unter dem Gästepass zur Stettin-Fahrt!

2009-07-06

Die Feuerfüchsische Wartezeitverschiebung

Wegen mangelnder Kompatibilität meiner Add-Ons habe ich lange Zeit gezögert, vom Firefox 2.0 auf eine neuere Version zu wechseln. Nun habe ich aber festgestellt, dass es für die meisten davon - entgegen dem ersten Prüfergebnis unter "Nach Updates suchen" - sehr wohl aktuelle Fassungen gibt, bzw. ihre Funktionen inzwischen feste Bestandteile des Browsers geworden sind.
Noch dazu wird beim Firefox 3.5 besonders hervorgehoben, dass er deutlich schneller als seine Vorgänger sein soll.

Also habe ich geupdated und alles ist wunderbar. Und ja, eine Ecke fixer ist der Fuchs tatsächlich auch.

Da ist nur eine Kleinigkeit... Nun könnte sich natürlich die Frage stellen, was ich mit der Zeit anfange, die ich so beim Surfen gewinne.
Die Antwort darauf habe ich rasch gefunden: Ich warte darauf, dass das Programm sich überhaupt erstmal öffnet.

Beim ersten Öffnen von Firefox 3.5 nach einem Windows-Neustart vergehen zwischen Doppelklick auf das Desktopsymbol und Erscheinen des Programmfensters nämlich tatsäch zwischen 30 Sekunden (Glück!) und an die Cumputer-Urzeit erinnernde anderthalb Minuten.
Für's tatenlose Starren auf einen Bildschirm ist das eine lange Zeit, um zwischendurch einen Tee oder ein Ei zu kochen jedoch zu wenig.

Doch bevor ich mich daüber ärgere, erinnere ich mich daran, dass weite Teile der Provinz nach wie vor per Modem durchs Netz schleichen müssen, oder daran, dass ich mit meinem PC wenigstens nicht, wie wenn ich eine Nachricht auf dem Handy erwarte, nach draußen laufen und das Funkloch verlassen muss. Und dann ist alles gut. :)

2009-07-02

Faszination Stille

Es ist erstaunlich, an welchen Geräuschpegel man sich gewöhnt, wenn man an einer Bundesstraße wohnt. Draußen, da hinten fahren ab und zu mal mehr, mal weniger Autos lang, akustisch nicht weiter erwähnenswert. Insgesamt ist es ruhig. Man ist hier schließlich auf dem Land... Stimmt natürlich nicht.

Seit ein paar Tagen ist der Abschnitt hier gesperrt und wir nur noch von vereinzelten Baufahrzeugen, Joggern *wink* und nach Feierabend von ein paar das Konzept der Umleitung nicht begreifen wollenden Idioten mit NMS- oder SE-Nummernschild frequentiert.

Unglaublich, wie still es hier nun ist. Geradezu meditativ.

Da kommt mir das Brummen meines PCs gleich noch monströser vor, als es tatsächlich ist. ;)